• Dorfprojekt Ambolobozokely

  • Dorfprojekt Ambolobozokely

  • Dorfprojekt Ambolobozokely

  • Dorfprojekt Ambolobozokely

  • Dorfprojekt Ambolobozokely

  • Dorfprojekt Ambolobozokely

  • Dorfprojekt Ambolobozokely

  • Dorfprojekt Ambolobozokely

  • Dorfprojekt Ambolobozokely

  • Dorfprojekt Ambolobozokely

Aktuelles

Flash Oktober 2021

01-11-2021 Hits:47 Henny Beyeler

Flash Oktober 2021

Flash Oktober 2021  

Read more

Flash November 2020

01-12-2020 Hits:70 Super User

Flash November 2020

Mad’Eole: Trotz dem Virus – wir schaffen das! Mad’Eole Flash | November 2020   Bild oben: Nach dem durch das Virus bedingten Stopp aller Arbeiten hat Mad’Eole die Bevölkerung für den unterbrochenen...

Read more

Mühsam erkämpfte Erfolge

09-11-2019 Hits:2523 Super User

Mühsam erkämpfte Erfolge

Pressemitteilung: Olten, 8. November 2019     Mad’Eole: Seit 15 Jahren im Einsatz in Madagaskars Dörfern     Mühsam erkämpfte Erfolge     Im Herbst 2004 gründeten sechs madagassische Ingenieure zusammen mit einem Schweizer Umweltschützer und...

Read more

Was macht Mad'Eole?

Mad'Eole - Wind in Madagaskar - steht für die Elektrifizierung ganzer Dörfer auf der Basis von lokal produzierter Windenergie und anderer erneuerbarer Energien.

Von einem Programm von 15 Dörfern im Norden von Madagaskar wurden bisher die Dörfer Sahasifotra, Ambolobozokely, Ambolobozobe und Ivovona in Betrieb genommen. 5'000 Menschen haben erstmals regelmässig Strom.

Vier weitere Dörfer bilden die zweite Etappe.

In den elektrifizierten Dörfern wurden neue Häuser gebaut, Kleinstgewerbe initiiert und der Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft stark verbessert, weil Mad'Eole den Strompreis für alle Dorfbewohner erschwinglich macht und gleichzeitig den Unterhalt und den späteren Ersatz der Anlagen sicherstellt.

Strom macht Entwicklung möglich, wenn sich die Betroffenen selber stark dafür engagieren.

Flash November 2020

Mad’Eole: Trotz dem Virus – wir schaffen das! Mad’Eole Flash | November 2020

 

MadEole 202011 Flash pic

Bild oben: Nach dem durch das Virus bedingten Stopp aller Arbeiten hat Mad’Eole die Bevölkerung für den unterbrochenen Schluss-Spurt aufgeboten. Und sie ist gekommen. Der Leitungsbau schreitet voran.

 

Geredet

Kleines Bild: Wie üblich in Madagaskar wird immer zuerst viel geredet, gestritten und abgewogen. Schliesslich geht es mit der Arbeit weiter.

Es wäre zu schön gewesen: Vor einem Jahr haben wir voller Optimismus den Endspurt in Joffre-Ville angekündigt. Und zusammen mit den Jungen aus dem Dorf waren wir auch an der harten Arbeit, die Baumstämme für die Strommasten aus dem steilen Gelände der Pflanzungen zu beschaffen und sie auf die Standorte im Dorf zu verteilen. Dann kam das schlechte Wetter und dann das Virus. Joffre-Ville: Corona hat auch Madagaskar und Mad’Eole zeitweise lahmgelegt, aber Das Virus hat nur gebremst, nicht gestoppt

Im Frühling dieses Jahres mussten wir unsere Freunde in der Schweiz um Nothilfe bitten. Dauerhaft schlechtes Wetter und die aussichtslose Situation nach dem Virus bedingten Stopp aller laufenden Arbeiten hatten alle Mittel aufbrauchen lassen. Einige Freunde, die wir per Mail angeschrieben haben, halfen uns über diese kritische Phase. Dafür danken wir an dieser Stelle ganz herzlich.

Seit ein paar Wochen ist Madagaskar nun wieder in den Normalzustand zurück gekehrt. Der Präsident für die Grosse Insel hat den Sieg über das Virus erklärt. Vielleicht stimmt es sogar, wer kann es schon wissen. Für Mad’Eole zählt jedoch, dass die Arbeiten für die Inbetriebnahme in Joffre-Ville weiter gehen können. Und wie!

Das Stromnetz entsteht

Tabelle

Die Tabelle im Kasten zeigt den Fortschritt der Arbeiten am Stromnetz in den letzten Wochen (Stand bei Drucklegung Ende Oktober). Jede Woche ist das aus dem Mad’Eole-Team und einer lokalen Gruppe starker junger Männer am Werk, um jeweils ein paar Dutzend Masten an den vorgesehenen Standort zu pflanzen. Keine einfache Aufgabe. Die Baumstämme sind schwer, das Gelände oft schwierig und wenn es am Fuss des Regenwaldes nieselt, ist das Ganze auch noch glitschig. Die Betonmasten für die Mittelspannung werden hingegen mithilfe eines Auslegerkrans eingesetzt. Auch hier musste wieder einmal improvisiert werden: Die von der staatlichen Agence de Développement de l’Electrification Rurale ADER engagierte Firma hat uns nach den ersten Probeeinsätzen (wir berichteten darüber) im Stich gelassen und wurde nicht mehr gesehen. Zum Glück konnte mit dem Besitzer des einzigen lokal verfügbaren Krans eine kostenmässig tragbare Lösung gefunden werden. Diese Arbeiten haben parallel zum «Aufhängen» der insgesamt rund 20 km Leitungen (siehe Kasten) Ende Oktober begonnen.

Keine Voraussagen

Die Frage, welche in den letzten Wochen an den Versammlungen mit der Bevölkerung am meisten gestellt wurde, war natürlich: Wann haben wir Licht? Das Team von Mad’Eole hat es aufgrund der bisher erlebten Überraschungen und Rückschläge – an denen die Querelen unter der Bevölkerung und die lokalpolitischen Ränkespiele nicht unschuldig gewesen sind – vermieden, einen verbindlichen Termin für die ersten Tests zu geben. Zu vieles kann noch passieren. So müssen wir es auch gegenüber unseren Freunden und Spenderinnen in der Schweiz halten. Wir werden alles daran setzen, um das Projekt erfolgreich abzuschliessen. Das ist unser Versprechen und unsere Verpflichtung. Wir benötigen dafür die Unterstützung der lokalen Bevölkerung ebenso wie jene aus der Schweiz. Dafür ein grosses Merci! Es geht auch nach Joffre-Ville weiter Mehrmals haben wir an dieser Stelle auf neue Projekte hingewiesen, die Mad’Eole auf dem Radar hat. Daran ändert sich nichts. Nachdem der Projektleiter auch nach seiner Pensionierung in der Schweiz an Bord bleibt, ist die «Fernsteuerung» auch für die nächsten Jahre sicher gestellt. Das lokale Team, das eine ausgezeichnete Arbeit macht, kann somit weiterhin vor Begehrlichkeiten ‚übereifriger‘ staatlicher Funktionäre geschützt werden und sich der konkreten Arbeit in den Dörfern und – sofern das Land sich nach dem Virus-Stillstand erholt – auch den Energie-Projekten Privater widmen, um die Spendenabhängigkeit zu verringern. Aber wir werden, wie erwähnt, auf Letzteres auch in Zukunft angewiesen sein. Deshalb nochmals: Danke!

 

Haurueck

Viel Hauruck ist nötig, um die rund 240 Stämme und Masten zu stellen. Nach einem Unterbruch des Lockdowns im August (siehe Tabelle) geht es nun ab Oktober planmässig Richtung Stromnetz.

 

Impressum

Förderverein Mad’Eole Schweiz: Stefan Frey, Hauptgasse 9, CH-4603 Olten Mobile: ++41 79 509 47 89 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | www.madeole.org Mad’Eole in Madagaskar: Mad’Eole Association & S.à.r.l. 5, rue François de Mahy, BP 639 201 Diego-Suarez Spendenkonto: PC 60–563 331–7 Förderverein Mad’Eole Schweiz IBAN: CH65 0900 0000 6056 3331 7 SWIFT: POFICHBEXXX Der Förderverein Mad’Eole Schweiz, Olten SO, ist eine steuerbefreite gemeinnützige Organisation. Beiträge können in der ganzen Schweiz von den Steuern abgezogen werden. Impressum

 

Der 'richtige Flash' befindet sich hier.

 

 

 

 

Werden Sie Mitglied vom Förderverein


Die Mitgliedschaft beim Förderverein Mad'Eole Schweiz, der für die Finanzierung der Projekte in Madagaskar sorgt, kostet 100 Franken pro Jahr.

Mit 100 Franken kann ein Haus mit Strom versorgt werden: Hausanschluss ab dem Dorfnetz, Sicherung, Stromzähler, Installation im Haus, Steckdosen, Schalter, Lampenfassungen und Stromsparlampen.

Es sind vor allem die Frauen und Kinder, die davon am meisten profitieren: Lesen und Schreiben nach Sonnenuntergang, Licht für die Essenszubereitung am frühen Morgen und am Abend, bessere Hygiene und mehr Sicherheit (keine Petrollampen oder Kerzen).

Melden Sie sich heute noch an!

Der Förderverein dankt Ihnen und sorgt sich, dass Ihr Geld nachhaltig wird angelegt!